Club 27

Von Uwe Pawelczynski und Herbert Roessler

Scroll down for English

Kaum ein Fan von Rock und Pop kennt nicht den traurigen aber auch mysteriösen Club 27. Wie es scheint, sind zahlreiche Musiker im Alter von 27 Jahren verstorben, und einige wurden dadurch zur Legende. Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin und Jim Morrison – innerhalb von knapp zwei Jahren verstarben vier der Großen der damaligen Musikwelt. Brian Jones ertrank im Swimming Pool, Jimi Hendrix hatte eine Überdosis an Alkohol und Schlaftabletten konsumiert und erstickte an seinem Erbrochenen, bei Janis Joplin wurde die Todesursache auf eine Überdosis Heroin zurückgeführt und Jim Morrisons Tod wurde von der Polizei auch einer Überdosis zugeschrieben, obwohl keine Obduktion gemacht wurde, da andere mögliche Ursachen vorschnell ausgeschlossen wurden. In jedem Fall konsumierten alle vier übermäßig Drogen. Dennoch wurden sie damals noch nicht als eine Gruppe identifiziert.

Wahrscheinlich führte erst Jahre später ein Missverständnis zu dem Mythos des Club 27. Kurt Cobain von Nirvana, auch Konsument von Heroin, starb 1994 durch Selbstmord.  Er hatte sich eine Überdosis Heroin injiziert, schoss sich jedoch auch mit einer Flinte in den Kopf.  Als seine Mutter einige Monate später von der Zeitschrift Newsweek interviewt wurde, sagte sie: „Ich wollte nicht, dass er auch Mitglied des Clubs wird.“  Der Journalist interpretierte es dahingehend, dass vor ihm schon zahlreiche Musiker im Alter von 27 Jahren gestorben waren. Allerdings bezog sich die Mutter auf die Tatsache, dass bereits mehrere Familienmitglieder durch Selbstmord ihr Leben verloren hatten.

Die Liste von Musikern, die mit 27 Jahren verstarben, ist lang. Es gibt Auflistungen, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts beginnen, aber nicht jeder wurde zu einer Kultfigur. Rudy Lewis von The Drifters starb 1964 vermutlich an einer Überdosis und Gary Thain von Uriah Heep überlebte 1975 eine Überdosis nicht. Sie blieben weitestgehend unbekannt. Hingegen blieb die Beliebtheit von Amy Winehouse auch nach ihrem Tod 2011 ungebrochen. Es läge nahe, Drogenkonsum als vereinendes Element zu benennen, aber es gibt eine Reihe von Musikern, die durch Autounfälle ums Leben kamen, wie zum Beispiel Alexandra, das wohl bekannteste deutsche Mitglied des makabren Clubs. Kurt Cobain war auch bei Weitem nicht der Einzige, der in diesem Alter durch Selbstmord aus dem Leben schied. Bei anderen führten Flugzeugabstürze und verschiedene Krankheiten zum Tod.

Es gibt zahlreiche Abhandlungen und Studien, die jenseits von gängigen Verschwörungstheorien und übersinnlichen Erklärungsversuchen zu dem Schluss kommen, dass es weder eine Todesart gibt, die ein einheitliches Bild suggeriert, noch dass mit 27 Jahren mehr Musiker verstorben sind, als junge Künstler anderen Alters.

Was bleibt ist der Verlust, den jeder Musikliebhaber empfindet, wenn einer seiner Lieblingsinterpreten in jungen Jahren auf oder noch vor dem Höhepunkt seiner Karriere aus dem Leben gerissen wird. Einige wurden posthum zu Stars, an andere erinnert man sich allenfalls, wenn man ihre Musik hört oder den Namen liest. Und dann gibt es auch diejenigen, die ganz in Vergessenheit geraten sind. Allen bleibt jedoch gleich, dass sie uns mit ihrer Musik ein ganz besonderes Geschenk gemacht haben und wir sie durch ihre Aufnahmen immer wieder zum Leben erwecken können.

Bei DIE TONABNEHMER findet man zahlreiche Tonträger der oben erwähnten Musiker.

———————————————————————————————————————

There is hardly a fan of rock and pop music, who is not familiar with the sad but also mysterious Club 27. As it seems, numerous musicians passed away at the early age of 27, some of the becoming legends afterwards. Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin and Jim Morrison, all greats of that time, died within a period of less than two years. Brian Jones drowned in a swimming pool, Jimi Hendrix had ingested an overdose of sleeping pills plus alcohol and suffocated on his own vomit, Janis Joplin’s death was attributed to an overdose of heroin and Jim Morrison death was declared by the police as caused by an overdose, even though no autopsy was ordered, since other causes were ruled out prematurely. In any case, all four of them consumed drugs excessively. But at the time, nobody grouped them together as far as their deaths were concerned.

It probably was a misunderstanding many years later that led to the coining of the term Club 27. Kurt Cobain of Nirvana, also a consumer of heroin, committed suicide in 1994. He had injected himself with an overdose, but subsequently shot himself in the head with his shotgun. When his mother sat for an interview by Newsweek some time later, she said she hadn’t wanted him to join that club. The journalist assumed she meant the musicians, who had passed at age 17 before him, but she was referring to the fact, that several members of his family had committed suicide as well.

The list of musicians having passed at 27 is long. There are lists with entries that date back as far as the end of the 19th century, but only a few of them turned into cult figures. Rudy Lewis of The Drifters died of on overdose in 1964 and and Gary Thain of Uriah Heep did not survive and overdose in 1975. They remained relatively unknown, however, whereas Amy Winehouse`s popularity continued after her death in 2011. One might assume that drug abuse as the major cause of death at such an early age, but a number of musicians perished in car crashes, as for example Alexandra, probably the best-known German member of this macabre club. Kurt Cobain was by far not the only one to take his own life at 27 and still others were victims of plane crashes or various illnesses.

There are numerous studies and papers on the phenomenon. Setting aside conspiracy theories and supernatural phenomena, they all reach the conclusion, that there are no reasons to suggest common causes of death nor even that more young musicians passed away at 27 than at other ages.

What remains is the loss that every music lover experiences when a favorite performer is taken away while on or right before reaching the zenith of their careers. Some of the became or remained stars posthumously, others are remembered when their music is being played or their name pops up somewhere, And then there are those that have been forgotten and have become part of history. The common denominator of all of them, however, is the fact that they have presented us with a very special gift through their music and the we are able to bring them back to life every time we play one of their recordings.

At DIE TONABNEHMER you can find numerous LPs and CDs by the performers mentioned above.

Diese Nachricht teilen: